Nokia N95

Mit dem N95 wurde im März 2007 eines der funktionellsten Handys überhaupt herausgebracht. Das Mobiltelefon entstammt der Nseries des finnischen Herstellers Nokia und kann sich zu den technisch fortschrittlichsten Smartphones seiner Zeit zählen. Bereits im 2. Quartal 2007 hat sich das Handy über 1,5 Millionen Mal verkauft. Doch was macht dieses Handy so besonders?

Handling:
Doppel Slide Mechanismus N95 Hält man das Handy zum ersten Mal in den Händen, so fällt zunächst der innovative „Doppel-Slider“-Mechanismus auf. Dieser bietet entweder die Nutzung der großflächigen Zahlen-Tastatur oder einer Reihe von vier Tasten, die zur komfortablen Steuerung der Medieninhalte dienen. Werden keine dieser Bedienelemente gebraucht, so kann das Handy in „Nullstellung“ geschoben werden, in der beide Tastaturen im Inneren des Handys vor unbeabsichtigter Nutzung geschützt sind.

In der Anzahl und Anordnung legt Nokia großen Wert auf den schnellstmöglichen Zugriff auf Funktionen und die ergonomische Anordnung der Bedienelemente. Direkt unter dem Display findet man den groß bemessenen Navkey, der sich zwischen den nicht kleineren Menü- und Favoritenbuttons einfügt.
Die Zifferntasten des N95 haben eine einheitliche Größe und sind zur besseren Bedienbarkeit jeweils leicht gewölbt, was Grundlage für eine fehlerfreie und leichte Eingabe ist.
Darüber hinaus verfügt das Handy über je einen Softkey zur Steuerung der Kamera, dem schnellen Öffnen der Mediengalerie sowie eine Tastenwippe zur Lautstärkeregulierung. Jede dieser Tasten ist seitlich am Handy platziert und bietet so eine übersichtliche und schnelle Abrufbarkeit der wichtigsten Funktionen.

Display:
Display Nokia N95 Des Weiteren setzt Nokia mit dem 240×320 Pixel großen Display neue Maßstäbe. Die Displaydiagonale ist mit 6,6 cm überdurchschnittlich groß, was die möglichen Farben voll zur Geltung bringt. Dass dies auch bei größerer Sonneneinstrahlung der Fall ist, gewährt der integrierte Umgebungslichtsensor, der für eine gute Lesbarkeit der Inhalte auch bei verschiedensten Lichtverhältnissen sorgt.
Kamera:
Die Kamera des N95 entstammt aus dem Hause Carl Zeiss und bietet eine maximale Auflösung von 5 Megapixel. Dabei verhelfen dem Benutzer zum Beispiel Nachtaufnahme- und Makromodus zu bestmöglichen Ergebnissen. Zusätzlich sorgt ein LED-Blitz für eine ausreichende Beleuchtung auch bei Dunkelheit. Nachdem ein Bild aufgenommen wurde, stehen dem Benutzer verschiedene Bearbeitungsmöglichkeiten seiner Fotos zur Verfügung.
Neben der normalen Kamerafunktion ist außerdem eine Videoaufnahme in einer Auflösung von 640×480 Pixel bei 30 Bildern pro Sekunde möglich. Dabei werden die Aufnahmen im MPG4-Format gespeichert, was auch eine Wiedergabe auf dem Computer oder dem DVD-Player ermöglicht.

MP3:
MP3 Funktion N95 Wer sein Handy zusätzlich gerne zum Musikhören verwendet, dem dient das N95 als vollwertiger MP3-Player. Neben dem mp3-Format können zusätzlich alle gängigen Audioformate abgespielt und in einer Playlist zusammengestellt werden. Außerdem stehen dem Benutzer viele hilfreiche Funktionen zur Audiowiedergabe wie zum Beispiel einem Equalizer oder der Anzeige des Albumcovers zur Verfügung. Neben der Wiedergabe von Audiodateien, die sich auf dem Handyspeicher befinden, ist zusätzlich der Radioempfang möglich. Ein weiteres Feature ist die 3,5mm-Klinkenbuchse, die es ermöglicht jeden beliebigen Kopfhörer an das Handy anzuschließen – man ist nicht mehr an ein bestimmtes Headset des Herstellers gebunden. Neben der Wiedergabe durch die Ohrhörer können die Audiosignale auch durch die seitlich positionierten Stereo-Lautsprecher wiedergegeben werden.

Video:
Nokia N95 Video Funktion Auch für die Wiedergabe von Videodateien ist das Mobiltelefon bestens gerüstet.
Neben der Kompatibilität zu verschiedenen Videoformaten, die auch auf der PC-Plattform wieder zu finden sind, bietet das Gerät den Empfang von verschiedenen Video-Podcasts.

Speicher:
Für die Speicherung von Mediendateien auf dem Handy stehen intern 160 MB zur Verfügung. Bei Bedarf kann die Speicherkapazität jedoch mit einer MicroSD-Speicherkarte auf bis zu 2 GB aufgestockt werden.
Um die Verbindung zwischen dem Handy und einem Computer herzustellen, wird dieses einfach mit einem USB-Kabel an den PC angeschlossen. Neuere Windows-Versionen erkennen das Mobiltelefon sofort und benötigen keine Treiber. Anschließend können Dateien sofort per Drag&Drop vom und aufs Handy geladen werden.

Surfen:Nokia N95 Web
Zum Surfen im Web steht dem N95 ein KHTML-Browser zur Verfügung, der es erlaubt unter anderem HTML-Inhalte unverfälscht anzuzeigen. Auch der Empfang von RSS-Newsfeeds wird durch einfaches Auswählen und Speichern im Abonnement komfortabel gestaltet.
Das Versenden und Empfangen von Emails geschieht wie der SMS- und MMS-Empfang durch die großen Tasten und dem T9-System ohne viel Aufwand.
Dabei bietet das Handy einen eigenen Email-Client, der es auch ermöglicht, neue Nachrichten des heimischen Email-Postfaches abzurufen.

Die Speicherung der Adressen erfolgt über ein Adressbuch, in dem jeder Kontakt mit einem eigenen Anruferbild versehen werden kann. Außerdem können zu jedem Kontakt unzählige Informationen wie E-Mail-Adresse, Anschrift oder verschiedene Telefonnummern hinzugefügt werden.
Eine weitere Organisationsfunktion des N95 ist der durch das große Display sehr übersichtliche Kalender, der Termine verwaltet und Notizen zu einzelnen Daten aufnimmt. Dabei kann zwischen einer Monats-, einer Wochen- und einer Tagesansicht gewechselt werden.

Der sehr schnelle Prozessor des Handys ermöglicht ein ruckelfreies Ausführen von Spielen auf Basis des Symbian-Betriebssystems oder auf Grundlage der Java-Technologie. Aber auch verschiedenste Programme, die zum Beispiel PDF-Dateien lesen oder Zip-Archive entpacken, können auf dem Handy installiert und ausgeführt werden.

Neben dem bereits erwähnten USB 2.0 – Datenkabel bietet das Handy außerdem Verbindungsmöglichkeiten über Bluetooth, WLAN, UMTS, UPnP sowie GPS und kann außerdem die Funktion eines Modems übernehmen, um einem Computer den Internetzugang zu ermöglichen.
Das Abgleichen von Kontakten, Notizen und Kalendereinträgen mit dem PC geht mit der altbewährten Nokia PC Suite von statten, die eine mühelose Synchronisierung der Einträge über eine Bluetooth- oder USB-Verbindung ermöglicht.

Navigation:
Nokia N95 Navigation Feature Was bisher im Bereich der Smartphones unüblich war, nutzt Nokia nun, um Spitzenreiter in Sachen Funktionalität des Mobiltelefons zu werden:
Durch den eingebauten GPS-Empfänger wird aus dem N95 ein für mittlere Ansprüche vollwertiges Navigationsgerät. Das bereits installierte Navigationsprogramm wird durch die Karten zahlreicher westeuropäischer Länder, die sich auf der im Lieferumfang enthaltenen Speicherkarte wieder finden, ergänzt. Die Visualisierung der Karten steht einem handelsüblichen Navigationsgerät in nichts nach. Der Standort und die Route werden mittels dreidimensionaler Ansicht auf einer beschrifteten und gut lesbaren Karte wiedergegeben. Dabei wird der Benutzer durch Pfeile zum Ziel gelenkt.
Die Kosten für die Nutzung dieses Services belaufen sich auf ca. 6 Euro für eine Wochenlizenz. Eine Jahreslizenz kostet ca. 60 Euro.
Die Bezahlung erfolgt dabei per Visa-Karte oder Mobilfunkrechnung.

Weitere Features:
Das Nokia N95 ist in der Lage mehrere Programme parallel laufen zu lassen und zwischen diesen hin- und her zuspringen. Das Betriebssystem Symbian 9.2 macht dies möglich und lässt sich auf Grund der hohen Prozessorleistung des Handys schnell bedienen. Die einzelnen Menüs können je nach Belieben durch verschiedene Themen verändert werden. Dabei ist eines der wichtigsten Menüseiten die Startseite, die dem Benutzer sämtliche wichtige Informationen anzeigt, sei es die Uhrzeit, das Datum, anliegende Aufgaben oder der WLAN-Empfangsstatus.

Des Weiteren lässt sich das Handy bequem per Sprachsteuerung bedienen und mittels verschiedener Profile an jede Situation anpassen. Außerdem Verfügt das Smartphone über einen Modus, in dem es jegliche Funkaktivität abschaltet, was besonders für Menschen nützlich ist, die oft mit dem Flugzeug reisen und trotzdem auf ihr Mobiltelefon angewiesen sind.

Nicht zu Vergessen sind natürlich auch die vielen Handyspiele, die auf dem Nokia N95 spielbar sind.

Akku Laufzeit / Stromverbrauch:
Den Strom entnimmt das Handy aus einem leistungsfähigen Lithium-Ionen-Akku, der 950 mAh leistet und laut Hersteller eine Standbyzeit von bis zu 233 Stunden ermöglicht.

Fazit und Preis:
Mit dem N95 ist Nokia ein weiter Wurf im Bereich der Smartphones gelungen. Wer Wert auf größtmögliche Funktionalität und Bedienbarkeit seines Handys legt, dem ist mit dem N95 bestens geholfen. Das Multimedia-Talent besticht mit seiner herausragenden Kamera, der Unterstützung sämtlicher Medien- und Schnittstellen-Formate und nicht zuletzt durch das sehr große Display. Doch auch im Office-Bereich ist das N95 ein echter Alleskönner: Die Unterstützung der Excel-, Word-, PowerPoint- und PDF-Formate macht das Smartphone zum mobilen Arbeitsplatz.
Inzwischen hat sich auch der hohe Einführungspreis von 749 Euro stark nach unten korrigiert. Momentan bewegt sich der Preis für das N95 bei ungefähr 560 Euro.

Nokia N95 8 GB Version schwarzÜbrigens: Das „N95 8GB“ ist die Nachfolgeversion des N95 und bietet mit einem internen Speicher von 8 GB eine erheblich größere Speicherkapazität. Außerdem wurde dem N95 8GB ein schwarzes Design verabreicht sowie ein neues Display spendiert, das mit einer Diagonalen von 7,1 Zentimetern deutlich größer als das alte ist und eine größere Leuchtkraft aufweist. Außerdem steht dem „N95 8GB“ auf Grund eines 1.200 mAh starken Akkus nun 33 Prozent mehr Ladung zur Verfügung, was eine weitaus längere Akkulaufzeit zur Folge hat. Preislich bewegt sich die